+31 (0)20 262 10 28 09.00 - 17.00 CET

Cart:

0 Artikel - 0,00 €
You have no items in your shopping cart.

0

Zwei Ernten aus einer Pflanzung

Zwei Ernten aus einer Pflanzung

Nach all der harten Arbeit haben Sie es endlich geschafft: Sie haben Ihr eigenes Cannabis angebaut. Jetzt haben Sie nicht nur einen guten Vorrat an Rauchmaterial, sondern Sie können darüber hinaus noch Kief, Hasch, Haschöl oder Eis-Hasch herstellen. Ich werde die verschiedenen Vorgänge erklären und Sie können sich anschließend entscheiden, was Sie tun möchten.

Kief

Kief heißen die THC-Kristalle aus dem getrockneten, gemahlenen und gesiebten Kraut und/oder die kristallreichen Blätter der Cannabis-Pflanze. Kief ist die Grundlage für viele weitere Verarbeitungsvorgänge. Es kann zum Beispiel für die Hasch-Produktion verwendet werden, in dem es warm gepresst und auf verschiedene Weise konsumiert wird: rauchen (in einem Joint, Bong oder Dampfgerät) oder es kann in Form eines Rezeptes verwendet und gegessen werden (zum Beispiel Hasch-Kekse). Nachdem Sie die Blätter getrocknet haben, sollten Sie das gleiche Gewicht wie bei den getrockneten Knospen erhalten. Jedoch hängt dies von der Cannabis-Sorte ab, die Sie anbauen. Einige Pflanzen produzieren mehr Blätter als andere, und weiße Sorten oder Sorten mit einer höheren THC-Produktion bringen mehr kristallreiche Blätter hervor. Sie sammeln nur Blätter, die offensichtlich THC enthalten.

Normalerweise sind dies die größeren Blätter und die Blätter, die die Knospen umgeben. Am besten machen Sie dies vor oder während des Trimmens. Wenn Sie Blätter mit wenig oder gar keinem THC hinzufügen, vermindern Sie die Qualität Ihres Haschs. Außerdem ist es wichtig, dass die Blätter richtig getrocknet werden, was normalerweise mehr Zeit in Anspruch nimmt als die Trocknung der Knospen. Die Blätter müssen so trocken sein, dass Sie zerfallen, wenn Sie sie zwischen den Fingern reiben. Die THC-Kristalle kommen aus gut getrockneten Blättern besser hervor. Je trockener die Blätter, desto besser und größer wird die Ernte ausfallen.

Suzys Tipp: Sammeln Sie nur Blätter, die viel THC haben, andernfalls wird Ihr Kief und auch Ihr (Eis-)-Hasch von geringerer Qualität sein.

Die getrockneten Blätter können auf vielfältige Art bearbeitet werden, doch sie müssen nach dem Mahlen stets gesiebt werden. Die geeigneten Siebe sind in verschiedenen Mikrometer-Größen erhältlich. Ein Mikrometer ist ein Millionstel eines Meters. Ein Sieb mit 220 Mikrometer lässt größere Kristalle durch als ein Sieb mit 38 Mikrometer. Für Siebmaterial, das draußen angebaut wurde, brauchen Sie ein feineres Sieb als für Siebmaterial, welches drinnen kultiviert wurde.

Hier Bestellen! - Hanfsamen

Sieb

Sie geben das Material in ein Sieb und schütteln es dann leicht. Das Sieb sollte fein genug sein, um die Blätter von den Kristallen zu trennen.

Mühlen

Mühlen enthalten kleine Siebe und lassen die Kristalle in einen separaten Behälter fallen. Sie verlieren so weniger Kristalle, als wenn Sie per Hand sieben.

Trommelsiebmaschine

Wenn Sie eine größere Menge an Siebmaterial zu verarbeiten haben, brauchen Sie eine Trommelsiebmaschine. Eine Trommelsiebmaschine ist ein Gerät, dass die Rotation einer Trommel mit einem Netz darum nutzt, um die Kristalle zu separieren. Sie geben die Blätter in die Trommel und der Motor sorgt für die Drehungen. Die Blätter werden durchgeschüttelt, wobei sich die THC-Kristalle vom Blattmaterial trennen. Dies dauert etwa 30 bis 40 Minuten. Das Puder, dass Sie nach dem Sieben mit einem Sieb, einer Mühle oder einem Trommelsieb erhalten, ist das Kief, das anschließend noch gepresst werden muss. Dies verbessert den Geschmack und den Geruch und erleichtert die Konsumierung. Je besser die Qualität ist, desto weniger Kraft brauchen Sie, wenn Sie es pressen. Sie können es rauchen oder weiterbearbeiten und beispielsweise Hasch daraus machen.

Hasch

Als Hasch wird das warm gepresste, gesiebte Blattmaterial bezeichnet. Machen Sie eine kleine Tüte aus Cellophan und füllen Sie es mit dem gesiebten Material. Schließen Sie die Tüte, indem Sie sie falten. Damit sie zusammenhält, können Sie sie ein bisschen feucht machen. Wickeln Sie das Päckchen in 5 bis 6 Lagen Zeitungspapier und befeuchten Sie das Ganze mit Wasser. Bevor Sie es pressen können, müssen Sie das ganze erhitzen. Dies kann auf verschiedene Arten passieren: Auf dem Ofen, im Backrohr auf einem Untersatz über Gas oder einem elektrischen Kochfeld. Erhitzen Sie das Paket, bist es außen trocken ist. Die beste Presstemperatur liegt bei 70 °C. Sie können eine Schraubzwinge oder eine Buchbindepresse verwenden. Das Päckchen sollte schnell gepresst werden und im Anschluss schnell gekühlt werden, dann ist Ihr Hasch fertig.

Eis-Hasch

Die neueste Produktionsmethode wird Eis-Hasch genannt. Ich werde nie vergessen, als ich es zum ersten Mal hergestellt habe. Das Endergebnis ist magisch. Sie nutzen eiskaltes Wasser, um die Kristalle von den Blättern zu trennen. Die Produktion von Eis-Hasch ist etwas mehr Arbeit als beim normalen Hasch, doch die Qualität, die Sie erhalten, ist wirklich besonders. Ein Eis-Hasch-Set besteht aus zwei oder mehreren Tüten, in die Siebe verschiedener Größe (Mikrometer) eingenäht wurden. Jedes Sieb weist eine andere Netzgröße auf, so dass ein Sieb Kristalle durchlässt, die ein anderes Sieb auffangen würde. Durch die verschiedenen Siebtüten werden die verschieden großen Kristalle separat gesammelt. Anstatt eines großen Haufens Kristalle in der einen Tüte, erhalten Sie Kristalle unterschiedlicher Qualität in verschiedenen Tüten. Weil die Kristalle in der jeweiligen Tüte unterschiedlich sind, sind die Auswirkungen und der Geschmack des Eis-Haschs unterschiedlich. Sie brauchen einen 20-l-Eimer, in das Sie die spezielle Netz-Tüte legen. Die untere Tüte fängt die Kristalle auf und lässt nur das Wasser durch. Die höheren Tüten fangen etwas Blattmaterial sowie Kristalle mit einer bestimmten Größe auf. Füllen Sie den Eimer mit eiskaltem Wasser (etwa 3 °C). Je kälter das Wasser, desto einfacher lösen sich die Kristalle.

Suzy's tip  Suzys Tipp:

Wenn die Wassertemperatur nicht gering genug ist, können Sie Eiswürfel oder gefrorene Flachen in den Eimer geben.

Indem Sie ein Mixgerät (für Nahrungsmittel) nutzen, wird das Blattmaterial herumgewirbelt, wobei sich die Kristalle lösen. Nutzen Sie das Mixgerät allerdings nicht auf höchster Stufe, denn Sie möchten das Blattmaterial ja nicht zu Brei verarbeiten. Lassen Sie den Mixer für etwa 20 Minuten angeschaltet, schalten Sie ihn für 5 Minuten aus und dann wieder für 20 Minuten an. Wiederholen Sie diesen Vorgang eineinhalb Stunden. Stellen Sie sicher, dass der Mixer fixiert bleibt, damit die Netzbeutel nicht beschädigt werden. Sobald sich das Wasser golden/braun/gelb färbt, ist das Eis-Hasch fertig. Weil Sie das Hasch im Wasser extrahieren, befinden sich weitaus weniger Verschmutzungen in Ihrem Endprodukt und Sie erhalten reines Qualitäts-Hasch. Eis-Hasch weist auch variierende und intensivere Effekt auf als normales Hasch.

Achtung: Nicht alle Cannabis-Sorten eignen sich gleich gut für die Eis-Hasch-Produktion, manche verlieren teilweise den Geschmack bei der Produktion.

Suzy's tip  Suzys Tipp:

Wenn Sie Eis-Hasch ganz leicht herstellen möchten, können Sie einen Bubbleator verwenden. Der Bubbleator sieht aus wie eine kleine Waschmaschine, doch ist eigentlich ein Mixgerät, in das Sie eiskaltes Wasser sowie einem Netzbeutel mit verschiedenen Sieben geben.


Space Cake

Ein Space Cake ist ein Kuchen, bei dem Cannabis mit in den Teig gegeben wird. Nachdem Sie ein Stück gegessen haben, werden Sie ein starkes Stoned- oder High-Gefühl erleben. Die Zutaten für den Kuchen:

  • 200 Gramm Mehl
  • 200 weiche Butter
  • 8 Gramm Cannabis
  • 3 Eier
  • 1 Tütchen Backpulver
  • 1 Tütchen Vanillezucker
  • etwas Salz
  • einen Schuss Milch

Zerkrümeln Sie das Cannabis und entfernen Sie die größeren Blätter und Zweige. Mischen Sie alle Zutaten miteinander mithilfe eines elektrischen Mixgeräts. Fügen Sie zum Schluss das Cannabis hinzu. Rühren Sie, bis Sie eine leichte Konsistenz des Teiges erreicht haben. Geben Sie die Mischung in eine eingefettete Kuchenform und backen Sie das Ganze für etwa eine Stunde bei 180 °C. Lassen Sie den Kuchen abkühlen, lösen Sie ihn aus der Form und lassen Sie es sich schmecken! Achtung: Es dauert bis zu zwanzig Minuten, bis der Kuchen seine Wirkung zeigt!