Cart:

0 Artikel - 0,00 €
You have no items in your shopping cart.

0

Ueber Cannabis und Hypes

By @The Stoned Society 15. November 2019

Cannabis wird wie jedes andere Produkt Gehypt. Dies gilt umso mehr, seit das Internet und insbesondere Instagram die Bildschirme weltweit dominieren. In diesem neuen Suzy's Cannabis World Blog gehen wir auf die Geschichte, die Hypes und die falschen Versprechungen von Cannabis Sorten ein.

Blood Orange Tangie

Wenn man sie als "Stämme" bezeichnet, geht es eigentlich schon los.

Das Wort "Stämme" benutzt man laut Dr. Ethan Russo für verschiedene Arten von Bakterien:

Während dieser Begriff im allgemeinen Sprachgebrauch als "Stämme" bezeichnet wird, ist er für Bakterien und Viren akzeptabel, jedoch nicht für Pflanzen. Da Faktoren wie Pflanzenhöhe und -breite einer Cannabispflanze sind nicht von einer anderen unterscheiden und  ähnliche Schwierigkeiten bei der Definition von Begriffen in Cannabis bestehen, ist die einzige vernünftige Lösung, sie durch ihre biochemischen / pharmakologischen Eigenschaften zu charakterisieren. Daher ist es am besten, Cannabis-Typen als chemische Sorten oder „Chemovars“ zu bezeichnen.

Und Indica, Sativa und Hybriden?

Grundsätzlich ist alles ein Hybrid nach Dr. Ethan Russo:

Es gibt biochemisch unterschiedliche Cannabis-Sorten, aber die Unterscheidung zwischen Sativa und Indica, wie sie in der Laien Literatur häufig angewendet wird, ist völliger Unsinn und eine Übung der Sinnlosigkeit. Derzeit kann man den biochemischen Gehalt einer bestimmten Cannabispflanze in keiner Weise anhand ihrer Höhe, ihrer Verzweigung oder ihrer Blattmorphologie erraten. Der Grad der Kreuzung / Hybridisierung ist derart, dass nur ein biochemischer Test einem potenziellen Verbraucher oder Wissenschaftler sagt, was sich wirklich in der Pflanze befindet. Es ist wichtig, dass im zukünftigen Handel vollständige und genaue Cannabinoid- und Terpenoid-Profile verfügbar sind.

Der erste Hype: Skunk # 1

Der erste Hype kam wahrscheinlich zu der Zeit, als holländische Hybriden erstmals in den Amsterdamer Coffeeshops eingeführt wurden. Zu der Zeit verkauften die meisten noch Jamaikaner, Thailänder, Kolumbianer und Haschisch, als Sam the Skunkman die ersten Skunk-Samen in die Niederlande brachte. Ich erinnere mich an eine Geschichte von Wernard Bruining (der einer der Gründer des Mellow Yellow Coffeeshops war), der diese Skunk-Sorten in die Coffeeshops brachte. Obwohl sie zunächst nicht beeindruckt waren („Was sind das für seltsame, dichte Blumenkohlsorten wie Knospen?“), Kauften sie eine Probe und gingen schnell weiter, um mehr zu kaufen.

Skunk # 1 würde später den 1988 und zuerst den Amsterdam Cannabis Cup gewinnen.

White Widows Aufstieg zum Ruhm

Nicht lange nach Skunk # 1 wurde White Widow dank eines Sieges im Cannabis Cup 1995 von Greenhouse Seeds berühmt. Ein eigentümlicher Sieg.

Bis dahin hatte Arjan (Gründer von Greenhouse) herausgefunden, dass er einen kostenlosen Shuttle vom Veranstaltungsort des High Times Cannabis Cup zu seinen Coffeeshops organisieren würde.

Wie Sie sich vorstellen können, hat Greenhouse gewonnen. White Widow wurde berühmt und wird immer noch in den Niederlanden gefunden und angebaut.

Amnesia-Haze

Europaweit ist Amnesia-haze die vielleicht bekannteste, meist gesehene und angebaute Hanfsorte. Ob es Ihnen gefällt oder nicht, der Name prägt sich ein. Und spricht die Fantasie an.

Die allgemein akzeptierte Geschichte darüber, woher Haze kommt, stammt von den Haze Brothers aus Corralitos in der Nähe von Santa Cruz in Zentralkalifornien zwischen 1970 und 1975. Die Haze Brothers haben die besten Sativa Stämme aus Kolumbien, Mexiko, Thailand und Südindien gekreuzt und gezüchtet.

Später in den Niederlanden begann Neville Schoenmakers daran zu arbeiten und veröffentlichte Neville's Haze, eine Kreuzung aus Northern Lights # 5 und diesen Haze-Samen. Dies führte auch zu einer kürzeren Blütezeit. Statt 14 Wochen oder länger zu blühen, produzierten Kreuzungen wie diese plötzlich "Haze" -Spezies von 10 Wochen oder weniger. Das ist der Unterschied zwischen 3 oder 5 Ernten pro Jahr. Für den großen gewerblichen Anbauer eine sehr interessante Sache.

Amnesia Haze ähnelt Neville's Haze. Haze wurde mit einer anderen Sorte gekreuzt, um die Blütezeit zu verkürzen, ist aber noch beliebter. Amnesia Haze gewann den Amsterdam Cannabis Cup im Jahr 2004 und hat die Coffeeshop-Szene seitdem nicht mehr verlassen. Wir haben jetzt sogar selbstblühende Amnesia Haze Samen im Angebot.

Gorilla-Glue

Die wohl am meisten gehypte Sorte ist Gorilla Glue. Für mich wird es dem Hype gerecht, etwas wirklich Neues und Einzigartiges zu sein. Die Geschichte besagt, dass der Züchter Joesy Whales die ursprünglichen Samen weggeworfen hatte, nachdem sein erster Lauf fehlgeschlagen war und alle Zwitter abgegeben hatten, was dazu führte, dass seine Ernte fehlschlug. Glücklicherweise hatte ein Freund unter dem Namen Marrdog einige Samen gerettet und ein Jahr später versuchte er es erneut. Der Phänotyp 4 (GG # 4) war der attraktivste, danach eroberte er die Welt 2013 mit einem ersten Platz bei den Cannabis Cups in Michigan und LA sowie bei der jamaikanischen "Weltmeisterschaft" 2014.

Relativ schnell danach haben wir auch Gorilla Glue in Europa gesehen und es würde als Basis für die weitere Zucht dienen.

Zkittlez

Jetzt passiert das gleiche mit Zkittlez, auch dank der Welt des Cannabis-Marketings auf Instagram. Eine zumeist aus Versehen hergestellte Cannabissorte, die sich von der Masse abhebt und nun zur Züchtung vieler neuer Sorten verwendet wird. Auch wenn es ein Hype ist, muss ich zugeben, dass dies der wahre Deal ist. Wenn Sie jemals ein echtes Zkittlez probieren sollten, bin ich mir ziemlich sicher, dass Sie es lieben werden.

Neue Suzy Seeds Aficionado Kollektion

Wir hatten lange Zeit mit Suzy darüber nachzudenken, ob wir uns den Hypes anschließen sollten oder nicht. Hypes sind oft keine stabile Genetik und könnten sich als schwierig zu züchten erweisen. Für die erfahrenen Züchter haben wir jedoch bald etwas Neues.

Durch einzigartige Verbindungen freuen wir uns, Ihnen bald endlich unsere neue Suzy Seeds Aficionado-Kollektion im Frühjahr 2020 vorzustellen und unsere regelmäßigen Favoriten bei Hanfsamen beizubehalten. Ein stabilisierter Phänotyp von Tangie und Gewinner der Mostly Sativa-Kategorie des HomeGrown Cup 2019 Summer Edition (und Zweitplatzierter 2017), Blood Orange Tangie, wird an der Basis dieser Linie stehen. Wir hoffen, Ihnen später auch unsere neue Kreuzung Linie von OG # 18 vorstellen zu können, einem Gewinner des High Times Cannabis Cup in den Jahren '09 und '10 sowie des European Champions Cup und des Spannabis Indoor Hydro Cup in den Jahren '10

Folgen Sie uns auf unseren Social-Media-Kanälen, wenn Sie es als Erster erfahren möchten!